Gemälde

Beschreibung des Gemäldes Rene Magritte „Menschensohn“

Beschreibung des Gemäldes Rene Magritte „Menschensohn“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das bekannteste Werk von Rene Magritte ist das Mysterienbild „Der Menschensohn“. Es wurde 1964 geschrieben und nahm sofort den Geist äußerer Einfachheit und extremer Tiefe des Inhalts in Besitz.

Ein eingängiges und leicht zu merkendes Bild eines Mannes in Geschäftskleidung - ein schwarzer Mantel auf einem Hemd mit Krawatte und einer Melone auf dem Kopf. Paradoxes Objekt - ein grüner Apfel verdeckt das Gesicht einer Person. Meistens wird das Bild als symbolisches Bild eines modernen Menschen interpretiert - eines Geschäftsmannes, der dennoch ein Nachkomme der ersten Person - Adam - bleibt und daher Versuchungen und sündigen Handlungen ausgesetzt ist; sie überlappen wie der Apfel des Wissens die Sicht der Welt auf existierende sichtbare und unsichtbare Dinge. Magritte möchte jedoch höchstwahrscheinlich jedem von uns das Recht einräumen, sein Gemälde individuell zu interpretieren. In der Tat: Jeder, der den „Menschensohn“ betrachtet, offenbart seine Lebensvision, seine persönliche Philosophie.

Die Werke von Magritte sind nicht nur strahlend schöne Plakate, sondern tragen auch ein philosophisches Geheimnis. Die Existenz einer verborgenen Bedeutung, der verborgenen Essenz von Phänomenen in der Welt zu zeigen - das ist die Aufgabe des surrealistischen Rene. Darüber hinaus weigerte sich der Künstler selbst, sich in diese Richtung zu klassifizieren. Der Surrealismus basierte auf der psychoanalytischen Wissenschaft. Die Bilder von Magritte sind nicht wissenschaftlich, sondern mystischer und implizieren keine trockene intellektuelle Debatte, sondern eine Flucht kreativer Vorstellungskraft und die Suche nach der Wahrheit des Lebens.

"Menschensohn" ist ein Fremder, der seine Individualität verloren hat und in das blickt, was nicht sichtbar ist. Hintergrund - eine Mauer, das Meer und der Himmel in den Wolken - nichts lenkt seine Aufmerksamkeit ab.

Interessanterweise wurde das Gemälde als Selbstporträt geschrieben. Jetzt wird das Erscheinen eines anonymen Herrn in einer Melone und einer Jacke manchmal getrennt vom Autor des Bildes wahrgenommen. „Der Menschensohn“ hat sich erfolgreich in die moderne Massenkultur integriert und inspiriert die Menschen weiterhin dazu, Fragen zu stellen, die weit vom Alltag entfernt sind.





Gemälde Levitan Silent Abode Beschreibung


Schau das Video: Systematische Bildanalyse: Jan van Eyck - Die Arnolfini Hochzeit 1434 (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Kannon

    Es tut mir leid, ich möchte auch die Meinung zum Ausdruck bringen.

  2. Legget

    Es sollte gesagt werden, dass es verwirrt sein sollte.

  3. Addison

    Es ist nicht so.

  4. Bleoberis

    Es ist interessant. Sie werden mich nicht fragen, wo ich weitere Informationen zu dieser Frage finden kann?

  5. Haemon

    Ein sehr wertvolles Stück

  6. Araramar

    Und so ist alles nicht schlecht, nur sehr gut!



Eine Nachricht schreiben